Freitag, 15. Dezember 2017

Meine Outfits und Lieblingsfotos 2017

Das Jahr neigt sich langsam seinem Ende zu und so wird es Zeit, es wieder Revue passieren zu lassen. Alles in allem war es ein gutes Jahr mit ein paar Ups und wenigen Downs und mit einigen Highlights. Auch wenn die Zeit als Nadine immer zu kurz ist, konnte ich doch einige sehr schöne Tage en-femme erleben und auch ein paar neue Dinge ausprobieren.

Die Reihenfolge der Bilder ist nicht chronologisch, sondern entspricht in etwa meinem persönlichen Ranking der Lieblingsbilder. Viel Vergnügen also bei einem kleinen Streifzug durch mein Jahr 2017.

Als Titelbild (siehe oben) habe ich ein Foto von einem chilligen Abend im "Tel Aviv Beach" am Wiener Donaukanal gewählt. Mit drei anderen Mädels einen lauen Sommerabend bei coolen Drinks den Sonnenuntergang zu genießen und danach den Abend im Frauencafé zu verbringen, hat viel Spaß gemacht.

Nummer zwei auf meiner Liste ist dieser Schnappschuss (siehe oben) von einem Shoppingtag auf der Mariahilferstraße, der am Abend mit einem Essen beim Italiener und einem Drink im Frauencafé fortgesetzt wurde und schließlich in der coolen Cafébücherei "phils" geendet hatte. Das Outfit habe ich (bis auf den Gürtel) bei meiner Einkaufstour mit meiner Stilberaterin Alexandra erstanden;-)

Foto Nummer drei zeigt mich beim Wiener Naschmarkt. Es war ein ganz besonderes Erlebnis, da ich an diesem Tag zum ersten Mal in einem Kosmetikstudio war und mir eine Maniküre und ein Make Up gegönnt hatte. Den Abend habe ich sehr nett mit Vanessa, einer lieben Freundin, in einem Lokal am Naschmarkt verbracht.

Nummer vier zeigt mich in einem Ensemble, dass ich mir erst am selben Tag gekauft hatte. Nach einem Essen beim Italiener ging es mit Alexandra ins Frauencafé.

Auf Bild Nummer Fünf trage ich ein neues Kleidchen und vor allem neue hohe Sandaletten. Nach einem Spaziergang habe ich den Abend mit Alexandra in einem belebten Lokal am Naschmarkt verbracht.


Foto Nummer sechs wurde bei einem Shoppingtrip auf der Mariahilfer Straße aufgenommen, bei dem ich zum ersten Mal von der unheimlich lieben, professionellen Stilberaterin Alexandra begleitet wurde!

Nummer sieben zeigt mich in einem casual Outfit. Vier Stunden war ich so auf der Mariahilferstraße shoppen, bis mich ein heftiger Regenguss gestoppt hatte.

Auf Foto Nummer Acht könnt Ihr einen Teil der Ausbeute von diesem Shoppingtrip sehen. Der Rock und die Pumps hatte ich an diesem Tag erstanden ;-)

Auf Foto Nummer neun habe ich das neue Kleid und die neuen Sandaletten getragen, die ich mit meiner Stilberaterin erstanden hatte. So war ich mit Vanessa im Café Willenberg und danach wieder einmal am Naschmarkt.


Last but not least schließe ich diesen Bilderreigen mit einer Aufnahme aus dem Frauencafé im Februar. Davor waren Alexandra und ich ausführlich im äußerst belebten Donauzentrum bummeln. Wie Ihr sehen könnt, muss ich ab und zu ein wenig Bein zeigen ;-)

Einen modischen Faux-Pax darf ich Euch gestehen: Ich trage auch bei allen sommerlichen Outfits mit offenen Schuhen bzw. Sandalen eine Strumpfhose. Ich fühle mich damit einfach wohler und finde meine Beine damit schöner. Da es sich um hauchdünne Sommerstrumpfhosen ohne Zehenverstärkung handelt, fallen sie aber auch nicht auf.

Ich hoffe, Euch hat meine kleine Auswahl ein klein wenig gefallen. Wie wäre Euer Ranking? Hat Euch ein Foto oder ein Outfit besonders gut gefallen oder habe ich manchmal auch daneben "gehauen"?

Dienstag, 17. Oktober 2017

Mädelstage in Wien - Teil 4 - Friday Night



Der letzte Abend meiner Mädelstage ist angebrochen, da ich am Samstag wieder in den Nicht-Nadine-Modus wechseln musste. Für diesen Abend hatte ich mich wieder einmal mit Alexandra verabredet. Sie wollte mich gegen 18h30 abholen, da aber ihr Auto nicht ansprang und sie auf den Pannendienst warten musste, kamen wir erst gegen 20h weg. Macht nichts, die Nacht ist ja noch jung!

Natürlich musste ich etwas von meinen neuen Sachen tragen, die ich an diesem Tag gekauft hatte. Ich habe also das neue Plisseeröckchen und das Top vom H & M und die neuen, grauen Pumps vom Humanic angezogen. Da es nun schon etwas kühler war, habe ich darüber noch einen schicken, grauen Cardigan getragen, der genau über die Länge des Rockes geht. Wie immer habe ich auch diesmal nicht auf eine dünne Strumpfhose verzichtet. Alles in allem ein recht femininer und damenhafter Freitag-Abend-Look, wie ich finde ;-)

Wir sind zu einem netten kleinen Italiener in der Lange Gasse Essen gegangen und haben danach den Abend im Frauencafé verbracht, das diesmal überraschender Weise sehr ruhig war.

Wieder in mein Quartier zurück gekehrt, habe ich nach dem Abschminken diese wunderbaren Tage ein wenig Revue passieren lassen. Es fällt mir auf, dass es heutzutage überhaupt kein Problem ist, als Crossdresser(in) unterwegs zu sein. Die Passanten reagieren überhaupt nicht, da sie ohnehin mit sich selbst beschäftigt sind. Bei den Verkäuferinnen und Kellnerinnen und Kellnern habe ich den Eindruck, dass sie einen besonders nett anlächeln und zuvorkommend bedienen und wie eine "normale" Frau behandeln und ansprechen. Kein Wunder, dass ich gar nicht mehr nervös bin, wenn ich en-femme das Haus verlasse, sondern nur checke, ob ich den Haustorschlüssel, das Geldbörserl und vor allem den Lippenstift nicht vergessen habe. Und kurz vor dem Gehen wird noch geprüft, ob die Frisur eh richtig sitzt ... ;-)

Blowing in the Wind in der Lange Gasse
In der Pizzaria Verdi
Im Quartier noch ein paar Fotos geschossen

Rock & Top - H & M / Cardigan - B.C. Best Connection / Pumps - Clarks 

Sonntag, 24. September 2017

Mädelstage in Wien - Teil 3 - Shopping!

Rock - Heine / Top - Opus / Sandalen - Lazzarini / Tasche - Bon Prix

Am Freitag meiner Mädeltage stand endlich Shopping auf dem Programm! Eigentlich hatte ich mich mit meiner Stilberaterin verabredet gehabt, aber die Arme ist leider krank geworden und musste mit hohem Fieber das Bett hüten. Sie war untröstlich und hat mir sogar angeboten, mich per Fotos aus der Umkleidekabine aus der Ferne zu beraten!

Also habe ich diesen Bummel alleine gemacht. Dazu habe ich ein simples, sommerliches Outfit gewählt. Den lachsrosa Bleistiftrock, den ich bereits hier und hier getragen hatte, ein rotes, gepunktetes Bluserl und meine mittlerweile sehr bewährten beigen Sandaletten. Diese beiden Teile stammen übrigens von der letzten Shoppingtour mit meiner Stilberaterin. In der großen schwarzen Tasche hatte ich - Gott sei Dank - einen Schirm mit.

Ich bin Richtung Mariahilfer Straße gegangen. Für die Nichtwienerinnen: das ist eine der bekanntesten und beliebtesten Einkaufstraßen Wiens. Da meine hübsche Damenuhr stehen geblieben ist, habe ich mir als erstes in einem kleinen Laden in der Barnabitengasse eine neue Batterie einsetzen lassen. Der Chef des Geschäftes hat mir danach die Uhr sogar persönlich wieder angelegt ;-)

Dann bin ich zum H & M, habe unzählige Stücke probiert und mir ein Plisseeröckchen und ein Top gekauft. Nun ging es weiter zum Peek & Cloppenburg, habe auch dort einige Sachen probiert und schließlich einen sehr schicken Bleistiftrock im Ausverkauf erstanden. Fast hätte ich noch einen etwas ausgestellten, weißen Rock mit großen schwarzen Pünktchen gekauft, aber leider war er in Größe 38 nicht mehr da und in 40 war er mir zu groß. Nun ging´s zum Deichmann. Dort habe ich erwartungsgemäß nichts gefunden. Also zum teureren Humanic, wo ich nach längerer Suche und vielen Probieren elegante und trotzdem recht bequeme graue Pumps (von Clarks) gekauft habe. Wieder auf der Straße, muss ich feststellen, dass es zu regnen begonnen hat. Also rette ich mich in den Gerngroß, einem großen, sehr bekannten Kaufhaus auf der Mariahilferstraße. Weder bei Zara noch bei den anderen Geschäften hat mich aber etwas angesprochen. In einem Strumpfladen habe ich Falke- und Wolford-Strumpfhosen gustiert, aber ich wollte dann doch nicht so viel Geld ausgeben. Weiter ging es zum DM, ein paar Kosmetika kaufen. Da es nun sehr heftig geregnet hat, habe ich mich von Geschäft zu Geschäft gehandelt (S' Oliver, Esprit, Monkey, Desigual, ...), bis ich nach 4 Stunden etwas erschöpft aufgegeben habe und mit den mittlerweile etwas nassen Sandaletten und Strumpfhosen nach Hause gestöckelt bin. (Ja, ich habe trotz Sandalen eine hauchdünne Strumpfhose getragen ;-))

Nachdem ich die neuen Einkäufe noch einmal angezogen und mich fotografiert hatte, habe ich mich ein wenig ausgeruht. Auch wenn ich lieber in Begleitung einkaufen gehe, habe ich diesen Bummel sehr genossen. Es hat auch seine Vorteile, im eigene Rhythmus die Geschäfte auszusuchen, entlang der Kleiderständer zu gustieren und ohne Druck Sachen anzuprobieren. Nachteilig ist, dass es zu zweit einfach mehr Spaß macht, einem ein kritischer Blick von außen fehlt und dass man niemanden hat, der einen fotografieren kann. Verzeiht also die schlechte Bildqualität. Das nächste Mal werde ich eine Passantin bitten, ein paar Bilder von mir zu schießen ;-)

Im nächsten Post berichte ich Euch vom Abendprogramm. Natürlich habe ich meine neuen Sachen zum Teil bereits ausgeführt ;-)

On the Road - In Ermangelung einer Fotografin gibt´s leider keine vernünftigen Outdoorfotos
In der Umkleidekabine des H & M: Neues Plisseerockerl & Top
Bei Peek & Cloppenburg: Den Rock gab es leider nicht in Größe 38 

Dafür durfte dieser Rock mitkommen ;-)

Der neue Rock mit den neuen Pumps :-)
Das Plisseerockerl von H & M mit den neuen Clarks-Pumps von Humanic und dem neuen Top

Dienstag, 12. September 2017

Mädelstage in Wien - Teil 2 - Schönheitssalon und Chillen am Naschmarkt



Am Donnerstag stand für mich eine Prämiere am Programm: Ich habe mir in einem Schönheitssalon auf der Mariahilferstraße einen Termin für Maniküre und Make-Up vereinbart! Schon seit längeren wollte ich mir diesen Luxus leisten und dieses ultimativ feminine Wohlfühlprogramm genießen ;-)

Untertags hatte ich noch einige Termine und bis ich mich in dem angemieteten Apartment endlich fertig gestylt hatte, war ich schon relativ spät für den Termin dran. So bin ich dann recht flott von der rechten Wienzeile über die Barnabitengasse in die Mariahilferstraße hinauf gestöckelt und etwas atemlos und mit einem leichten Schweißausbruch (es hatte 32°!) im Schönheits- und Vitalcenter angekommen.

Eine Kundin wartete im kleinen Vorraum und da es nur eine Wartebank gab, habe ich mich neben sie gesetzt. Die Chefin hat mich freundlich begrüßt und sich entschuldigt, dass sich die Nagelfee etwas verspäte und ich mich daher noch ein klein wenig gedulden müsse. Nach rund 10 Miinuten ist sie aber schon erschienen, hat sich tausend Mal entschuldigt und sich gleich an die Arbeit gemacht.

Zuerst hat sie mit verschiedenen Feilen meine Nägel gefeilt, alle Hautunreinheiten beseitigt, die Nägel mit einer Essenz vorbereitet, mit einem Unterlack grundiert und dann mit einem schönen Rot lackiert. Sie hat dafür fast eine Stunde gebraucht, sodass ich ein wenig Sorge hatte, zu meinem Treffen mit Vanessa (siehe meine Pfingsten-Erlebnisse), mit der ich für den Abend verabredet war, zu spät zu kommen. Dann hat die Chefin des Kosmetikstudios übernommen und mir noch schnell ein schönes Make-Up aufgelegt.  

Die beiden waren unheimlich nett zu mir und ignorierten meine Besonderheit, ohne mit der Wimper zu zucken. Sie haben mich einfach wie eine normale Kundin behandelt. Es war eine wunderbare Erfahrung, die süchtig machen könnte. Ich bin ein klein wenig stolz, dass ich mich zu diesem Schritt getraut hatte. Die Chefin hat mir auch noch ein paar Tipps gegeben und gemeint, sie würde sich freuen, wenn ich wieder einmal kommen würde. Werde ich gerne machen!

Leider wurde ich etwas nervös und hektisch, als ich merkte, dass ich die vereinbarte Zeit zum Treffen nicht schaffen würde. Beim Zahlen bekomme ich aber eine SMS, dass sich auch Vanessa verspäten würde. Ich bin also etwas beruhigt wieder Richtung Naschmarkt gestöckelt und wir sind fast gleichzeitig zum Treffpunkt gekommen.

Unser Ziel war wieder der Naschmarkt, da wir den schönen Abend im Freien genießen wollten. Nachdem sie ein paar Fotos von mir geschossen hatte, sind wir wieder in eines dieser lebhaften Lokale gegangen. Wir hatten uns 2 Monate nicht gesehen und natürlich jede Menge zu tratschen ... Typisch, wenn zwei Mädels unterwegs sind ... ;-) Ihr gefallen Trans-Mädchen sehr gut und ist daher immer sehr gerne mit mir unterwegs. Gegen Mitternacht haben wir uns verabschiedet und ich bin etwas müde, aber glücklich in meine kleine Wohnung zurück gegangen.

Ach ja, getragen hatte ich einen Jeansrock., eine weiße Bluse mit schwarzen Pünktchen und graue, mittelhohe Sandaletten. Die Bluse und die Schuhe hatte ich bei meinem Einkauf mit meiner Stilberaterin erstanden ;-)

Im nächsten Teil werde ich von meinen Shopping-Erlebnissen am darauf folgenden Freitag berichten.

Rock - H & M / Bluse - Montego / Sandaletten - Lazzarini / Tasche - Six Store


Den Abend im coolen Orient Occident am Naschmarkt genießen



Montag, 4. September 2017

Mädelstage in Wien - Teil 1 - Bummeln und Essen am Naschmarkt



Die letzten Augusttage habe ich Gelegenheit gehabt, ein paar Tage als Nadine in Wien unterwegs zu sein. Im diesem ersten Teil erzähle ich Euch vom ersten Abend, in den nächsten Wochen werde ich Euch von meinen weiteren, sehr schönen Erlebnissen berichten.

Am Dienstag war ich mit Alexandra am Wiener Naschmarkt. Einquartiert hatte ich mich wieder in dem netten Apartment nahe des Naschmarkts, in dem ich bereits zu Pfingsten war. Dort habe ich mich am Nachmittag in aller Ruhe umziehen und stylen können. Für diesen Abend habe ich ein blaues Kleid mit einem Folkloremuster und die bei meinem vorletzten Shoppingbummel erstandenen Sandaletten gewählt. Sollte es am Abend kühler werden, hatte ich das blaue Jäckchen mit, das ich ebenfalls damals gekauft hatte. Dazu eine farblich passende, blaue Tasche, den Schmuck in Silber gehalten und Voilá, fertig ist ein simples Ausgeh-Outfit. 

Alex hat mich von der Wohnung abgeholt. Erste Station sollte ein DM sein, da wir beide noch einige Kosmetika einkaufen wollten. Aber leider sind wir schon etwas zu spät dran und der DM hat uns vor der Nase zugesperrt. Macht nichts, wir sind einfach noch ein wenig am Naschmarkt und in der Umgebung auf und ab gegangen und haben die angenehmen Temperaturen genossen. Eine Entdeckung für uns war, dass es bei der linken Wienzeile einen relativ großen Park, den Alfred-Grünwald-Park, gibt.

Als sich bei mir ein Hungergefühl eingestellt hat, haben wir uns am Naschmarkt ein Plätzchen in einem der netten Lokale dort gesucht. Für alle, die Wien nicht kennen: Am weltberühmten Wiener Naschmarkt hat sich ein recht "hippe" Lokalszene etabliert, dementsprechend voll sind diese Lokale, wobei eins in das nächste übergeht. Natürlich haben wir den herrlichen Spätsommerabend genutzt und sind im Freien gesessen. Da wir uns seit Juni nicht mehr gesehen hatten, hatten wir natürlich eine Menge zu plaudern und sind bis Mitternacht geblieben.

Am Mittwoch und am Donnerstag vormittag musste ich leider arbeiten, und wie es am Donnerstag Nachmittag weiter ging, erzähle ich Euch beim nächsten Mal ;-)

Man glaubt es kaum: Nahe des Naschmarkts gibt es einen hübschen Park!


Typisches Naschmarkt-Foto


Es hat sehr gut geschmeckt

Kleid - Boysens / Sandaletten - Lazzarini / Jacke - Esprit / Tasche - Six Store


Mittwoch, 5. Juli 2017

Vor der Sommerpause - Shopping- und Lokalbummel



Der Fenstertag nach Fronleichnam hat sich wunderbar angeboten, ein wenig Shoppen zu gehen und einen kleinen Lokalbummel zu machen.

Diesmal hatte ich mich in einem schicken Apartment in der Kirchengasse einquartiert. Nachdem ich mich mit meinem neuen Make-up, das mir meine entzückende Stilberaterin Alexandra besorgt und liebenswürdigerweise sogar vorbei gebracht hat, geschminkt und umgestylt hatte, bin ich um etwa 15h Richtung Mariahilferstraße gestöckelt. Getragen habe ich einen grau gemusterten, leicht ausgestellten Rock, ein rotes Top und graue Sandaletten. Alle Sachen, auch die Halskette, hatte ich vor zwei Wochen bei meiner Shoppingtour mit Alexandra gekauft, von der ich hier berichtet habe. Der Gürtel dazu wird sicher wieder etwas polarisieren, aber da der Rock einen breiten Bund hat, passt auch nur ein breiter Gürtel dazu. Und das Sixties-Muster des Rocks erlaubt auch Accessoires, die an die 60iger Jahre erinnern, finde ich ;-) Komplettiert wird das Outfit mit einer schwarzen Beuteltasche.

Vor dem Weggehen noch schnell schauen, ob die Frisur sitzt und der Rock richtig fällt ;-)


Als erstes bin ich zum Palmers und habe mir dort zwei der hochwertigen Summer Strumpfhosen mit nur 8 DEN geleistet. Da ich auch bei höheren Temperaturen und sogar mit Sandaletten gerne Strumpfhosen trage, um die Muttermale an meinen sonst halbwegs ansehnlichen Beinen zu kaschieren, brauche ich dafür unsichtbare Strümpfe ohne Zehenverstärkung ;-)

Dann ging es zum Peek und Cloppenburg, wo ich eine zwar hübsche, aber leider zu durchsichtige Bluse umtauschte, die auch mit einem Top darunter nicht alltagstauglich wurde. Ein klein wenig bin ich stolz, dass ich mich mittlerweile traue, auch solche Aktionen ohne mit der Wimper zu zucken zu machen ;-) Dann ging es zu S´Oliver, Pimpkie, Orsay und zurück zum Humanic, wo ich von meiner lieben Freundin Alexandra (nicht mit meiner Stilberaterin Alexandra zu verwechseln) angerufen wurde. Kurz darauf haben wir uns getroffen und sind gemeinsam weiter gebummelt. Bei New Yorker haben wir einige Midi- und Maxi-Röcke probiert.

Bei New Yorker: Mir gefallen solche Plisseröcke sehr gut, aber dieser passte nicht so recht


Neidvoll muss ich anerkennen, dass sie Alex wesentlich besser gestanden sind als mir ...

Bei BIK BOK: Langer Spitzenrock mit kurzem Unterrock ... dafür bin ich eindeutig zu alt ;-(
Weiter ging´s zu Monki, Bik-Bok (auch hier haben wir wieder ein paar Röcke probiert), denn langsam wieder zurück zu CCC Shoes, zu einer anderen New Yorker Filiale und zu Berschka. Genug geshoppt - gekauft haben wir nichts. Das war auch nach meinem letzten Einkaufssamstag gar nicht notwendig.

Schnell noch ein paar Fotos geschossen ...

Vor der Barnabiten Kirche / St. Mariahilf



Mittlerweile war es 18h und bei mir machte sich ein leichtes Hungergefühl breit. Wir sind in die Lärchenfelderstraße gefahren, haben bei einem Hofer noch ein paar Naschereien besorgt und sind zu einem kleinen Italiener in der Langegasse gegangen. Dort habe ich eine Kleinigkeit gegessen, während Alex ihre tolle Figur geschont und nur einen Kaffee getrunken hat.

Pizzaria Verdi: Was esse ich nur?



Danach ging es ins sehr gut besuchte Frauencafé, wo wir gerne die Freitagabende verbringen.

Mit Alexandra gemütlich im Frauencafé



Die Performance, die etwas später noch stattfand, haben wir uns nicht bis zum Ende angesehen und angehört, sondern lieber noch einen Lokalwechsel gemacht. Es ging ins phil, einer sehr netten Mischung aus Bar, Café und Buchhandlung auf der Gumpendorferstraße. Cooles, gemütliches Lokal, sehr empfehlenswert!

Kaffeehaus, Bücherei, Bar ... das Phil ist eine wirklich tolle Location



Gegen Mitternacht hat mich Alex zu meinem schönen Quartier zurück gebracht. Überraschenderweise habe ich meine neuen Sandaletten nach über 8 Stunden noch immer sehr gut ausgehalten ;-)) So ein Mädelsnachmittag und -abend macht wirklich Spaß!

Nun verabschiede ich mich in die Urlaubspause - Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sommer!

Nach 8 Stunden auf den Sandalen müde, aber glücklich im Quartier!
Rock - Montego / Top - Opus / Sandaletten - Lazzarini / Gürtel - b.p.c. / Kette - Six Store / Tasche - Bon Prix

Dienstag, 27. Juni 2017

Nadine´s Pfingsten in Wien - Der zweite Abend

Nach dem chilligen Freitagabend mit den "Sisters" und dem tollen Einkaufstag mit meiner Stilberaterin Alexandra war ich am Samstag Abend noch mit Vanessa, einer sehr lieben und coolen Malerin, Schauspielerin und Autorin, unterwegs.

Natürlich musste ich für diese Gelegenheit gleich meine neuen Sachen anziehen. Ich trage also das neue Kleid, das wir bei Peek & Cloppenburg gekauft hatten, die neuen Schuhe, die ich bei Humanic erstanden hatte und die Tasche und die Kette aus dem Six Store. Für den späteren Abend hatte ich auch noch den neuen Blouson mit ;-) 

Nachdem am späten Nachmittag ein heftiges Gewitter über Wien gezogen war, haben wir uns schon wieder bei Sonnenschein vor dem Theatercafé Spektakel beim Naschmarkt getroffen. Von dort sind wir ins Café Willendorf gegangen, das wir beide noch nicht kannten und einmal sehen wollten.  Zum Glück konnten wir dort im langsam auftrocknenden netten Gastgarten sitzen. Ich musste gleich etwas Essen - leckere hausgemachte Gnocchi - während Vanessa sich ihren Hunger noch ein wenig aufsparte. 

Danach schlenderten wir zum belebten Naschmarkt und haben beim Tewa einen Platz ergattert. Hier konnte auch Vanessa ihren Hunger stillen und wir haben uns köstlich unterhalten. Nachdem sie dort nach Mitternacht die Läden dichtmachten, haben wir uns auch verabschiedet. Müde, aber glücklich bin ich über den sich mittlerweile leerenden Naschmarkt zu meinem Quartier gestöckelt. 

Es war wieder ein ausgesprochen netter Abend! Vielen Dank, liebe Vanessa, ich hoffe auf baldige Wiederholung ;-)

Am Sonntag habe ich meine Zelte wieder abgebrochen. Ich habe die zwei wunderschönen Tage mit so lieben Freundinnen sehr genossen :-)

Im Garten des Café Willendorf

Im Freien beim Tewa am Naschmarkt

Kleid - Vero Moda / Schuhe - Lazzarini / Tasche und Halskette - Six Store






Donnerstag, 15. Juni 2017

Nadine´s Pfingsten in Wien - Tag 2 - Shopping!

Rock - Heine / Top - Vintage / Pumps - Jana / Tasche - Bon Prix

Tag 2 meines Nadine-Wochenendes in Wien ... Shopping!

Schon lange habe ich mir vorgenommen, mich von einer professionellen Stilexpertin beim Einkaufen begleiten und beraten zu lassen. Diesen Samstag war es so weit. Die bezaubernde und unheimlich sympathische Alexandra (nicht zu verwechseln mit meiner lieben, oftmaligen Begleiterin mit dem selben Namen -)) hat mich nicht nur abgeholt, sondern mir auch gleich sehr kundig ein Make-up aufgelegt. 

Bei der Auswahl des Outfits habe ich darauf geachtet, dass es beim Shoppen praktisch ist und vor allem, dass ich mit den Schuhen über längere Strecken laufen kann ;-) Ursprünglich hatte ich einen kürzeren Rock angehabt, aber Alexandra hat den etwas längeren, rosa Rock für ein wenig passender gefunden ;-) Und sie hat recht gehabt, denn beim Schuhe probieren, muss frau nicht ganz so aufpassen, dass einem unter den Rock geschaut wird ;-)

Dann sind wir auf die Mariahilferstraße gefahren. Erste Station: Peek & Cloppenburg. Alexandra ist durch die Kleiderracks gewuselt und hat in kürzester Zeit eine Menge an Kleidern, Röcke und Oberteilen ausgesucht, die für mich passen könnten. Sie hat sich bereits vorab überlegt, welche Farben und Schnitte für mich geeignet sein könnten. Natürlich waren wieder einmal alle Umkleidkabinen besetzt, aber schließlich haben wir doch eine ergattert. Dann artete der Shoppingtrip fast in Arbeit aus ;-) Shirt ausziehen, Rock ausziehen, Oberteil anziehen, Rock anziehen, usw. Aber dafür waren wir ja da ;-) Leider hat viel zu viel gepasst und nach etwa einer Stunde kam das Aussortieren. Es ist immer noch einiges übrig geblieben ;-) Auf dem Weg zur Kasse sind wir über einige Ausverkaufsständer "gestolpert" und haben noch ein Top und einen Rock gefunden. Also wieder zurück in die Umkleide ... Gesamte Ausbeute: ein Kleid, zwei Röcke, ein Blouson, vier Oberteile und ein Spagettitop zum darunter anziehen.

Dann ging es gleich vis-á-vis zum Humanic. Die nicht gerade günstigen Preise haben schlimmeres verhindert, aber bei grauen und etwas höheren blauen Sandaletten habe ich mich nicht zurückhalten können. Noch dazu, wo das zweite Paar um 25 % reduziert war!

Als nächstes waren wir auf der Suche nach Accessoires im Six Store. Natürlich wurden wir auch hier wieder fündig. Eine Sonnenbrille, eine Handtasche, eine Halskette und ein Ring haben die Besitzerin gewechselt. Und das dritte Teil war gratis ;-)

Bei Orsay habe ich bei einem türkisen, noch dazu preis-reduzierten Oberteil nicht nein sagen können. Nach etwa 3 Stunden Shoppen in der größten Hitze hatten wir uns wirklich eine Erfrischung verdient! (Wir haben uns übrigens gewundert, wie viele Leute bei dem heißen Wetter auf der Mariahilferstraße shoppen waren). Auf der Dachterrasse des Brandauers im Gerngross haben wir uns mit ein großes Erfrischungsgetränk gegönnt und die beim Shoppen verlorenen Kalorien mit Erdbeeren und Vanilleeis und Schlagobers wieder angegessen ;-) Dabei haben wir uns sehr nett unterhalten. 

Danach haben wir uns getrennt und ich habe den Spaziergang mit meinen vollen Einkaufssackerln zurück zu meinem Quartier über die belebte Mariahilferstraße, Gumpendorferstraße und den Naschmarkt sehr genossen.

Ich kann so eine Einkaufberatung nur empfehlen und Alexandra war dafür die perfekte Wahl. Sie ist nicht nur äußerst kompetent, sondern ist auch mit meiner etwas ungewöhnlichen Situation ganz locker umgegangen und hat das - glaube ich - sogar recht spannend gefunden. Vor allem Dank Ihrer äußerst netten und erfrischenden Art war das ein traumhafter Shoppingtag. Vielen Dank, liebe Alexandra!

P.S: Einige der Sachen habe ich am Abend gleich ausgeführt. In ein paar Tagen werde ich Euch davon berichten ;-)

Hier der neue Blouson. Er passt auch recht gut zum neuen Kleid.